GEMEINSAM DRAUSSEN ERLEBEN

Wildnisküche

Suppenschüren & Feuerrühren! Brodeln im Wald! Die richtige Feuerstelle für unser Menü. Kochen mit wenig Gerät und viel Geschick - biologisch geschmackvoll, einfach praktisch, vegetarisch oder vegan.

Wir zeigen euch, wie man ein Feuer macht, welche Materialen im Wald gut brennen und wie aus einem Funken im Funkennest ein brauchbares Kochfeuer entsteht. Die Kochstelle entsteht entweder aus Bachsteinen, alternativ nutzen wir Dreibein oder Riesenrost. Hin und wieder backen wir Brot im selbstgetürmten Hirtenofen.

Bei unserer "Wilden Küche" wird auch gemeinsam gekocht. Heimisches und Lokales sind uns wichtiger als exotische Zutaten aus entlegenen Teilen der Welt. Nicht aber die Art der Zubereitung und die Rezepte. Da lassen wir uns gerne von „fernen Ländern“ inspirieren. Begleitet vom Rauschen des Bachs wird in unserer selbstgestalteten „Küche“ gewaschen, geschnippelt und in Hordentopf oder Kupferkessel emsig gerührt

Unsere gemütliche, große Feuerstelle am Wildbach ist der perfekte Platz um ein Glas guten Biowein oder heißen Tee zu genießen, sich zu unterhalten oder einfach nur das Spiel der Flammen zu beobachten.

 

Natur gestalten

Wir sind Natur, wir gestalten Natur! In diesem Fall ganz konkret und kreativ.

 

Mit den Materialien, die wir in Wald, Bach und Berg finden kreieren wir.Schon das Suchen ist ein Erlebnis. Ob in Stille jeder für sich oder gemeinsam, das kontemplative, suchende Streifen zwischen Bäumen oder im Flußlauf hat einen ganz eigenen Reiz. Wir fokussieren uns und kommen dabei zur Ruhe. Das ist wie Meditation ohne Stillsitzen.

Aus dem Gefundenen Teilen entsteht dann ein neues Ganzes. Ob Blattmandala, Waldhütte, Stoamandl oder Treibholzkunstwerk, ob ephemer oder von Dauer,… das Gestalten in der Natur und mit der Natur ist ein besonderes und besonders schönes Erleben, das auch ganz besonders alle Generationen eint.

 

Schwitzhütte

Die Schwitzhütte ist eine uralte Zeremonie, die es in verschiedensten Formen auf der ganzen Welt gibt. An einer Schwitzhütte teilzunehmen bringt uns in Kontakt mit „ (dem) Natürlichen“. Mit dem Platz an dem sie stattfindet, mit dem Feuer, der Erde, den Steinen, dem Wasser, den Menschen, die teilhaben, mit uns selbst…. Alleine dadurch blüht unser Wesen schon auf.

 

Es beginnt bereits mit der Vorbereitung des Platzes, erlaubt dann ein  Eintauchen in die Zeremonie in der Hütte und findet einen runden Abschluss beim anschließenden Essen und dem gemeinschaftlichen Zusammenräumen.

  

Ein Gerüst aus Weiden/Haselnuss in der Form eines Iglus wird mit Decken abgedeckt. Das ist die Schwitzhütte. Einige Meter davon entfernt wird ein großes Feuer aufgebaut, in dem Steine erhitzt werden. Sobald die Steine bereit und heiß genug sind, ziehen wir uns um/aus und krabbeln in die Schwitzhütte. Sitzen wir dann in der Hütte, werden diese glühenden Steine von der/dem Feuerhüter/in in die Hütte gebracht und in das Loch in der Mitte gelegt. Die Türe (Decken) wird geschlossen. Es ist dunkel, wir sitzen auf dem Boden, es wird Wasser auf die Steine gegossen. Wir heißen willkommen, danken, singen, beten, lachen, sind in Stille….

 

Wie neugeboren kommen wir dann aus der Schwitzhütte, die die Erdmutter/ Gebärmutter symbolisiert. Durch die Zeremonie öffnet sich ein heiliger Raum!

Thementag

Manche Themen liegen uns besonders am Herzen. Deswegen widmen wir ihnen gern Zeit und Raum. So entstehen unsere Thementag zu den vier Elementen, zu den 17 SDGs und GLGs (Sustainable Development Goals und Good Life Goals), zum kreativen Werken mit verschiedenen Materialien, zu Landart und Location Gestaltung, zu Achtsamkeit oder auch gern mal zum Thema natürliche Bewegung…

 

Gemeinsam setzen wir uns auf unterschiedlichste Art mit den unterschiedlichsten Inhalten auseinander. Wir sprechen, spielen, kreieren und lernen! Draussen, wie immer.

Offenes Lagerfeuer

Wie der Name schon sagt, das ist ein Platz, ein offener Raum am Lagerfeuer. Was dort entsteht ist nie geplant, oft überraschend, immer wunderbar und zuweilen sehr intensiv. Wir sitzen ums Feuer und lauschen. Nehmen uns Zeit wahrzunehmen. Teilen Wahrgenommenes oder die Stille in der es knistert.

 

Feste

Große und kleine für Große und Kleine. Wir feiern gern und am liebsten draußen!

Bei uns im Wald organisieren wir für unsere Gäste spannende Geburtstagspartys, aufregende Junggesellenabschiede und nachhaltige Firmenfeiern. Kulinarisch begleitet von Tiroler Marend oder umfangreichem BBQ, Stockbrot oder Steckerlfisch, (freilich auch vegan), open Lagerfeuer oder Picknick im Wald. Musikalisch untermalt von unsren Lieblingslivemusikern oder auch mal konservisch aus unserer Outdoorbox. Bei Vollmond und bei Föhn, mit Zeltüberdachung und Bierbankbestuhlung, am Schaffellholzhocker oder direkt am Feuer. Mit oder ohne Programm.

Aber auch für uns ganz allein feiern wir regelmäßig und gern. Feiern heisst für uns sich Zeit nehmen fürs gemeinsame Sein. Manchmal entsteht das ganz spontan, manchmal ist‘s geplant. Manchmal sitzen wir zu zweit im Bach, dann wieder in großen Gruppen. Mal nur die Ausgewachsenen, dann wieder mit all unsren Kids (und das sind schon recht viele). Schön ist es immer.